KINOBAR PRAGER FRÜHLING

startseite programmübersicht schulkino / sondervorstellung eintrittspreise kontakt / impressum


PREMIEREN
ab 29.11. NUR DIE FÜSSE TUN MIR LEID
ab 5.12. DIE GLITZERNDEN GARNELEN
ab 20.12. DIE GUNDERMANN REVIER

VORSCHAU Kinobar Prager Frühling
Kinobar / 5. - 11.12.2019
Kinobar / 12. - 18.12.2019
Kinobar / 19. - 25.12.2019
Kinobar / 26.12. - 1.1.2020

Do 05.12. | Fr 06.12. | Sa 07.12. | So 08.12. | Mo 09.12. | Di 10.12. | Mi 11.12. | Do 12.12.

Aktuell

BEST OF 2019

Kinder- und Familienkino

Theater in der Kinobar

[Filmbild]

Kurzfilmtour für GeschlechterGerechtigkeit

Die Kurzfilme liefen 2019 im Wettbewerb des FILMFEST DRESDEN - International Short Film Festival. Auch der Preisträgerfilm des zum zweiten Mal vergebenen Filmpreises für GeschlechterGerechtigkeit ist dabei.

ab ..

Orfão (Carolina Markowicz, Brasilien 2018, 15 min)
Jonathas hat endlich eine neue Familie gefunden und kann das Heim verlassen. Aufgrund seines angeblichen „Andersseins“ wird er von den Adoptiveltern aber schon bald wieder zurückgebracht... Inspiriert von wahren Ereignissen.

Wren Boys (Harry Lighton, UK 2017, 10 min)
In einer Predigt am Stephanstag erinnert sich ein Priester an eine alte Tradition. Jungen an der Schwelle zur Männlichkeit wurden ausgesandt, um einen Zaunkönig zu töten. Später an diesem Tag fährt der Priester mit seinem Neffen ins Gefängnis, um eine Trauung vorzunehmen...

Game (Jeannie Donohoe, USA 2017, 16 min)
AJ ist neu in der Stadt, taucht beim Basketballtraining der Jungs auf und schindet sofort Eindruck. Werden Talent und Tatkraft ausreichen, um ein Team zu bilden?

Der Käpt‘n (Steve Bache, BRD 2019, 14 min)
Nach einem lebensverändernden Unfall versucht der Rettungsschwimmer Frank, sich als der starke Vater zu präsentieren, der er einmal war.

JUCK (Olivia Kastebring, Julia Gumpert & Ulrika Bandeira, Schweden 2018, 18 min)
In einer Mischung aus Dokumentarfilm, Tanz und Fiktion wird die die feministische Performancegruppe JUCK portraitiert. Der Beschränkung körperlicher Ausdrucksformen und weiblicher* Lebenswelten durch Sexismus, Rassismus, Heteronormativität, Gewalt, Alter oder Aussehen setzt die Gruppe ein empowerndes Selbstverständ-nis für alle entgegen: provokant, verbindend, aggressiv, solidarisch, ermutigend, befreiend.

ANSCHLIESSENDES FILMGESPRÄCH mit den Veranstalter*innen vom LAG Queeres Netzwerk Sachsen e.V., Genderkompetenzzentrum Sachsen, LAG Jungen- und Männerarbeit Sachsen e.V., in Kooperation mit dem Filmfest Dresden. Diese Maßnahme wird mitfinanziert mit Steuermitteln auf Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes. Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz. Die Staatsministerin für Gleichstellung und Integration.